16.04.2015

Von postapokalyptischen Reisen und spaßigen Grimassen

Stuttgart, 16.04.15 – Multiplayer-Spiele müssen nicht unbedingt aufwendige Abenteuer sein, in denen man Monster besiegt. Man kann sich auch im Freundeskreis beim gemeinsamen Grimassenschneiden amüsieren. Im Teamspiel „Face it!“ steht der kooperative Spaß im Mittelpunkt: Es gibt den Spielern Gesichter vor, die sie imitieren und anschließend erraten müssen. Dabei feilen sie auch an ihrer Fähigkeit, Mimik zu interpretieren.

In eine unbekannte Welt führt allerdings das Science-Fiction-Game „Burning Roads“, in dem man sich durch geschicktes Kartenspielen auf einem feindseligen Planeten behaupten muss. Das postapokalyptische Szenario dazu wird jedes Mal neu generiert. Beide Projekte werden mit dem Digital Content Funding (DCF) gefördert.

Bei der DCF.L-Jurysitzung am 14. April 2015 bewilligte die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg Fördermittel in Höhe von 242.000 Euro für drei Projekte. Die höchste Summe ging mit 100.000 Euro an „Face it!“ von Navel aus Ludwigsburg, gefolgt von der Waiting-App „virtualQ“ aus Stuttgart. Das Spiel „Burning Roads“ der Karlsruher Sharkbomb Studios wird nach vorheriger Unterstützung der Projektentwicklung jetzt auch bei der Herstellung gefördert. Darüber hinaus entschied der MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen, zwei Projekte in der Kategorie DCF.S mit insgesamt knapp 40.000 Euro zu fördern: „Cuboro Riddles“ von kr3m media und die Dating-App „TocToc“ von Quimron.

Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

Kategorie DCF.L

Face it! 100.000 Euro
Projekttyp: Multiplayer Game
Plattform: Android, Apple (iOS, OS), WiiU
Antragsteller: Navel GbR, Ludwigsburg

„Face it!“ ist ein teambasiertes, lokales Multiplayer-Spiel, in dem Spieler Gesichter nachmachen, die ihre Teammitglieder erraten müssen. Das Game bringt Menschen zusammen: Der Spaß besteht darin, vor seinen Freunden oder seiner Familie extreme Grimassen zu schneiden und anderen dabei zuzusehen, wie sie dasselbe versuchen. Anschließend ist die Herausforderung, herauszufinden, welches der zur Auswahl stehenden Bilder imitiert wurde.

virtualQ – the waiting app 72.000 Euro
Projekttyp: Mobile App
Plattform: Android, Apple (iOS, OS)
Antragsteller: virtualQ UG, Stuttgart

Auf der ganzen Welt stehen Menschen in Warteschlangen – vor Restaurants oder Ausstellungen, beim Arzt oder Amt. „virtualQ“ macht damit Schluss: Anstatt sich persönlich in die Warteschlange einzureihen, kann sich der Nutzer der App virtuell anstellen. In der App sieht er seine Wartezeit und Position und wird rechtzeitig benachrichtigt, wenn er dran ist. Auf der anderen Seite kann ein lokales Geschäft oder Museum stehen, das die virtuelle Warteschlange aufmacht und managt.

Burning Roads 70.000 Euro
Projekttyp: rundenbasiertes Sci-Fi-Kartenspiel
Plattform: Android, Apple (iOS, OS), Web (HTML5, Flash etc.), Konsole
Antragsteller: Sharkbomb Studios GbR, Karlsruhe

„Burning Roads“ ist ein digitales Kartenspiel in einer postapokalyptischen, zufällig generierten Welt. Es ist die Geschichte einer gefährlichen Reise auf einem feindseligen Planeten. Der Spieler muss seinen Konvoi sicher durch eine unbekannte Umgebung führen und mit einem innovativen Kartenspiel soziale Konflikte lösen und Kämpfe bestreiten. Über mehrere Spiele hinweg kann man neue Inhalte freischalten und die Welt von „Burning Road“ nach und nach entdecken.

Kategorie DCF.S

Cuboro Riddles 20.000 Euro
Projekttyp: Casual Game
Plattform: Android, Apple (iOS, OS), Windows
Antragsteller: kr3m.media GmbH, Karlsruhe

Beim Casual Game „Cuboro Riddles“ löst man Rätsel, die auf den Kugelbahnen der Marke Cuboro basieren, die auch als Lehrmittel eingesetzt werden. In verschieden schweren Levels baut der Spieler mit eigenen und vorplatzierten Steinen eine funktionsfähige Murmelbahn. Weitere Kapitel können über das Einladen von Freunden, das Ansehen von Werbung oder gegen Bezahlung geöffnet werden.

TocToc 18.000 Euro
Projekttyp: Dating-Applikation
Plattform: Android, Apple (iOS, OS)
Antragsteller: Quimron GmbH, Floff Publishing, Stuttgart

Die Spiel-Idee der Dating-App „TocToc“ erinnert an das TV-Format „Herzblatt“. Der Anwender legt drei Fragen und die passenden Antworten fest, die er gewichtet. Auf Basis von geografischen und anderen Merkmalen werden dem Anwender automatisch User zugespielt. Diese beantworten die Fragen und bekommen dementsprechend Punkte. Bei einer bestimmten Anzahl von Matching-Points geht die Tür auf und beide Seiten können miteinander kommunizieren.

Die Förderentscheidungen im DCF.L trafen: Prof. Carl Bergengruen, Heiko Gogolin, Stefanie Grün, Prof. Thomas Haegele und Dr. Manfred Hattendorf. Die Förderentscheidungen im DCF.S werden vom Geschäftsführer der MFG, Prof. Carl Bergengruen, getroffen.

Die nächste Einreichfrist für Projekte aus dem Bereich DCF.L endet am 25. August 2015 um 17 Uhr. Projekte aus dem Bereich DCF.S können laufend ohne Fristen eingereicht werden.