30.11.2015

Deutscher Computerspielpreis 2016 fördert Spielebranche mit 470.000 Euro

Die Gewinner des DCP 2015 (Bild: Getty Images/Franziska Krug)

Der Deutsche Computerspielpreis 2016 (DCP) ist mit insgesamt 470.000 Euro dotiert. Auf die Aufstockung der Preisgelder um 85.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr verständigte sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit den beiden Branchenverbänden BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.) und GAME (Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V.).

Die Träger des wichtigsten Förderpreises der deutschen Spielebranche geben zudem bekannt, dass die Einreichungsphase für den nächsten DCP am 7. Dezember 2015 startet. Die Preisträger werden in 14 Kategorien im Rahmen einer festlichen Gala am 7. April 2016 in München ausgezeichnet, zu der das bayerische Wirtschaftsministerium und die Ausrichter des Deutschen
Computerspielpreises einladen.

Computerspiele gewinnen an gesellschaftlicher Bedeutung

„Computerspiele gewinnen weiter rasant an gesellschaftlicher Bedeutung. Auch in Wirtschaft und Industrie hat sich Computerspieltechnologie etabliert. BMVI und Spielewirtschaft sind glücklich, mit
dem Förderpreis DCP ein Gütesiegel und eine verlässliche Orientierungshilfe dieser Facetten von Computerspielen anzubieten“, so Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Auch Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU, hebt die Bedeutung der Computer- und Videospiele hervor: „Wir freuen uns auf viele hochwertige Einreichungen, die einmal mehr unterstreichen, dass Computer- und Videospiele das Leitmedium der digitalen Gesellschaft sind. In Deutschland entstehen großartige Computer- und Videospiele, ihre Entwicklung wollen wir weiter und besser fördern. Die diesjährige Preisgelderhöhung durch das BMVI ist hierfür ein wichtiger Schritt, weitere müssen folgen.“

Mehr Anerkennung für die Branche

In Deutschland entwickelte Computerspiele haben einen eher geringen Weltmarktanteil: „Hiesige
Unternehmen können gegen internationale Konzerne aufgrund von signifikanten Standortnachteilen international kaum bestehen. Der Deutsche Computerspielpreis ist daher eine großartige Bühne, der Branche Aufmerksamkeit und Anerkennung zu verleihen“, ergänzt Thorsten Unger, Geschäftsführer des GAME.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Branchenverbände BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. und GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. vergeben, unterstützt durch die Stiftung Digitale Spielekultur, den Deutschen Computerspielpreis (DCP).

Auf der Grundlage unabhängiger Entscheidungen von Fach- und Hauptjurys wird die Entwicklung qualitativ hochwertiger, innovativer sowie kulturell und pädagogisch wertvoller Computer- und Videospiele „Made in Germany“ gefördert. Ein weiteres wichtiges Kriterium, das über die Prämierung entscheidet, ist zudem Spielspaß.

Quelle: MFG Baden-Württemberg